Mein Körper gehört mir

„Mein Körper, der gehört mir allein. Du bestimmst über deinen und ich über meinen“, so schallt es durch den Klassenraum. Dreimal kommen die Schauspieler der Theaterpädagogischen Werkstatt zu den Dritt- und Viertklässlern der Schule. Sie bringen neben einer Strophe des Körpersongs jedes Mal Szenen mit, mit deren Hilfe die Kinder lernen, wie sie reagieren können, wenn jemand ihre körperlichen Grenzen überschreitet. Dadurch, dass die Kinder bei den Aufführungen mitfühlen, mitdenken, und auch mitreden können, bleibt die Botschaft langfristig im Gedächtnis. Wann habe ich ein Ja- oder ein Nein-Gefühl? Welche drei Fragen muss ich mir in manchen Situationen stellen? Und wie bekomme ich Hilfe, wenn ich sexuelle Gewalt erlebt habe? Mit vielfältigen Beispielen lernen die Kinder die Grenzen zwischen Zärtlichkeit und Missbrauch kennen und erleben ganz konkrete Strategien, die ihnen helfen können.

„Mein Körper gehört mir!“ Dieses Projekt zur Prävention sexueller Gewalt gegen Kinder ist seit 20 Jahren fester Bestandteil des Schulprogramms und wird vom Förderverein der Schule am Nicolaitor organisiert. Alle zwei Jahre kommen die Schauspielerinnen und Schauspieler an die Schule am Nicolaitor. Zunächst informieren sie im Rahmen eines Elterninformationsabends die Eltern der der dritten und vierten Schuljahre. Im Anschluss daran folgen dann die drei Aufführungstermine für die Klassen. Möglich gemacht wird dies erst durch eine Vielzahl von Sponsoren: Das Kreisjugendamt Höxter, die Sparkassenstiftung für den Kreis Höxter, der Kinderschutzbund Höxter e.V. und der Zonta Club Höxter beteiligten sich in diesem Jahr an der Finanzierung, so dass der Elternbeitrag pro Kind niedrig bleiben konnte, berichtet die Vorsitzende des Fördervereins Kerstin Schulze-Lübbehusen.

Nachhaltig bleibt dieses Projekt den Kindern dadurch im Gedächtnis, dass die Spielszenen von den Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern im Unterricht intensiv mit den Kindern nachbereitet werden. Auch das Plakat zu den drei Fragen, das nun in allen dritten und vierten Klassen hängt, und die kleine Visitenkarte mit der „Nummer gegen Kummer“, die jedes Kind als Geschenk bekommen hat, helfen bestimmt dabei, sich noch nach langer Zeit an diesen Satz aus dem Körpersong zu erinnern: „Mein Körper, der gehört mir allein!“

Liebesgeschichten & Neue Medien

Klasse 4a
Klasse 4b
Klasse 4c

Zum Thema "Liebe und Freundschaft" haben wir spannende Bücher gelesen. Die Hauptpersonen unserer Bücher haben uns gezeigt, was es heißt verliebt zu sein. Dabei konnten wir uns ein kleines Schmunzeln hier und da nicht verkneifen. ;o) Manchmal war es auch ein bisschen peinlich.

Unsere Lesetagebücher

Zu unseren selbst gewählten Büchern haben wir verschiedenste Aufgaben aus einer Lesekartei zum Thema "Neue Medien" gelöst. Unsere Ergebnisse haben wir in unseren Lesetagebüchern festgehalten. Passend zur Lernepoche durften wir Profile, E-Mails, SMS und Chats zu unseren Büchern verfassen. Das hat viel Spaß gemacht.

Was wir alles geschafft haben, konnten wir in unserem Lesepass eintragen.

Unsere Viertklässler bei der Lesetagebuch-Arbeit:

Einige Beispiele unserer Lesetagebücher:

Aufgabe aus dem Lesetagebuch: "So schreibt man eine e-Mail oder eine SMS"

Aufgabe aus dem Lesetagbuch: "Chat-Protokoll"

Spaß bei den Vorbereitungen zum Videodreh

Besonders lustig ging es bei den Vorbereitungen zu den verschiedenen Videos zu. Ihr könnt schon neugierig sein, was ihr da zu sehen bekommt. Schon bald werdet ihr hier unsere Videos entdecken können. Seid gespannt!

Unser Medien-Lernpass

Beim Chatten und Surfen im Internet begegnen einem viele Gefahren. Damit wir sicher mit anderen im Netz kommunizieren können, haben wir uns Regeln überlegt. Diese sollen uns schützen, nicht zu viel von uns preiszugeben.

Möchtest du ebenfalls lernen, wie man sicherer im Internet unterwegs ist, dann schaue beim Internet-abc vorbei.

An email to an e-pal

Lügengeschichte nach dem Vorbild Baron Münchhausens

Die Hunde auf Weltreise

Es war ein heißer Sommertag in den Sommerferien. Ich hatte totale Langeweile, weil ich nichts zu tun hatte. Da fiel mir ein, dass neulich in der Stadt ja ein Pet-Shop eröffnet hat. Also nahm ich mein Fahrrad und raste radelnd in die Stadt. Als ich angekommen war, schaute ich mir die Tiere an. Schließlich entschied ich mich für einen Hund: Er hatte lange Schlappohren, die ihm bis zu den Knien hingen, eine Stupsnase, ein langes blaues Schwänzchen und blaue Flecken auf dem braunen Fell. Er war total süß! ...

von Isabell (4b)